Winden

Winden liegt in der Rheinebene vor den Bergen der Haardt etwa 10 km östlich von
Bad Bergzabern und ebenfalls ca. 10 km südlich von Landau in der Pfalz. In Winden wohnen rund 1.100 Bürgerinnen und Bürger.

Verkehrsmäßig ist Winden als Eisenbahnknoten durch die Strecken
Neustadt/Weinstraße - Karlsruhe, Winden - Bad Bergzabern und Winden - Weißenburg, sowie die Bundesstraße 427 und die nahe A 65 sehr gut erschlossen und angebunden.

Der Ortsname "Winden" wird auf die Siedlung " In den Weiden" zurückgeführt. Diese Siedlung soll aus drei Höfen bestanden haben, von denen der Rosenhof der größte gewesen sein soll.

Das Dorf hat ländlichen Charakter und ist im Ortskern in seiner Bausubstanz landwirtschaftlich geprägt. Vorherrschend ist die fränkische Haus-Hof - Bauweise.

Die alte Bausubstanz und das gesamte Ortsbild mit seiner innerörtlichen Begrünung und den reizvollen Plätzen und Gassen wird von den Windenern liebevoll gepflegt.

In der Gemarkung Windens reifen neben den üblichen Ackerfrüchten auch Obst, Gemüse und Wein.

Winden verfügt über eine solide Infrastruktur. So können in Winden alle Lebensmittel eingekauft werden. Ein Arzt sorgt für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, die Ortsgemeinde unterhält einen zweigruppigen Kindergarten und das Bürgerhaus steht Vereinen und Bürgern für kulturelle und festliche Ereignisse zur Verfügung.

Gesangverein, Kirchenchor, Landfrauenverein, Fußballverein, Tennisclub, Seniorenclub bieten allen Bürgerinnen und Bürgern eine reiche Wahl an Freizeitgestaltungsmöglichkeiten.

Das sehr positive Gesamtbild der Ortsgemeinde – die Summe optischer, sozialer und gemeinschaftlicher Aspekte - verhalf Winden in den Jahren 1984, 1985, 1995 und 1997 im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" zu ersten Plätzen im Landesentscheid. 1985 erreichte Winden eine Bundes-Goldmedaille.

1996 wurde Winden mit dem Preis der Landes Rheinland/Pfalz für "besondere ökologische Leistungen in der Gemeinde" ausgezeichnet.